Von Dalberg ist ein altes deutsches Adelsgeschlecht

Das Adelsgeschlecht hat Anfänge, die bis weit ins Mittelalter zurückreichen. Die Familie von Dalberg gehörte im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation zu den wichtigsten aristokratischen Kreisen.
Ihr Aufstieg begann, als die 1208 erstmals im Nahegau nachgewiesene Familie das Amt der Kämmerer des Bischofs von Worms erwarb. Mehrfach hatten Familienangehörige Stellungen in hohen und höchsten Ebenen, als Bischöfe und Erzbischöfe, Äbte und Fürstäbte, Präsidenten des Reichskammergerichts usw.

Die Mitglieder der Familie hatten zudem das Recht, als erste zum Reichsritter geschlagen zu werden. Aus diesem Grund musste der Herold, ehe der neu gekrönte Kaiser die neuen Reichsritter schlug, nach etwa anwesenden Vertretern des Dalberggeschlechts fragen. Aus dieser seit 1452 erwähnten Gepflogenheit entwickelte sich die deutsche Redensart "Ist kein Dalberg da?".

Die Familie von Dalberg verfügte über beträchtliche Besitzungen mit dem Schwerpunkt im Rheinland, um Worms und Kreuznach. Der Freiherrentitel von Dalberg wurde ihr 1654 verliehen.

Die Wappen der verschiedenen Familienzweige der Adelsfamilie beinhalteten meist sechs silberne Lilien (Wappen der Kämmerer von Worms) und bei jüngeren Wappen mindestens ein Ankerkreuz (Wappen der Herren von Dalberg).

Das Adelsgeschlecht von Dalberg ist mit dem Tod von Maria Anna von und zu Dalberg am 22. Februar 1979 ausgestorben oder in anderen Adelsgeschlechtern aufgegangen. Sie war das letzte lebende Familienmitglied dieser angesehenen Adelsfamilie.